23. Oktober 2017, 11:51:21 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
   Übersicht   Hilfe Suche Kalender impressum Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] 2 3 ... 10
 1 
 am: Heute um 10:38:56 
Begonnen von Stina83 - Letzter Beitrag von Stina83
Hallo Ihr Lieben, surrender1 surrender1 surrender1 surrender1 surrender1 surrender1 surrender1

nach einem super tollem Frühjahr und einem schönen Sommer, bin ich nun auch wieder mehr im Internet.

Vielleicht gibt es ja den ein oder anderen unter Euch der mir helfen kann.

Mein Pferd ist nicht in der Lage alleine in der Box zu stehen. Anfang des Jahres konnte ich es durch liebe Miteinstaller und mit Hilfe von pülverchen probieren und wir waren soweit, dass er wirklich bis zu einer halben bis dreiviertel Stunde halbwegs ruhig in der Box stehen konnte.

Leider haben sich die anderen verabschiedet. Nun ist es garnicht mehr möglich, dass er nur kurz alleine steht. Kleines Beispiel vom letzten Freitag:

Bevor es anfing zu regnen, holte ich Ihn rein. Stellte ihn in seine Box und habe für ca 15 Minuten den Anhänger angehangen und beladen. Als ich zurück kam war er schneeweiss vor Schaum und klätsch nass,rannte wie in Trance hin und her und warf sich richtig gegen die Boxenwände. Es hat wirklich gedauert bis er wieder ansprechbar war. Ich ihn auch gefahrlos aus dem Stall holen konnte.

Es wird immer extremer. Alleine vor der Box ist normalerweise ok. Auf dem Anhänger oder davor steht er ruhig auch für eine längere Zeit. Nur in der Box flippt er richtig aus. Auch wenn alle abends drinnens tehen und ein Pferd neben ihm wird zum reiten rausgeholt selbes Spiel.

nun ist er eingedeckt und wenn er sich dann so schaumig rennt, ist das natürlich doppelt sch...

Ich habe bereits alle Pferdefreunde nach Ideen gefragt, Evtl probieren wir noch das ein oder andere.

Aber so richtig habe ich keine Idee was ich machen könnte und hoffe ihr könnt mir helfen.

Denn eigentlich hatte er sich im Frühjahr so gut gezeigt wie noch nie.

 Weinen
  Help2 Help2 Help2 Help2 Help2 Help2 Help2 Help2 Help2 Help2 Help2 Help2 Help2 Help2 Help2 Help2



 2 
 am: Heute um 10:35:56 
Begonnen von Lettir - Letzter Beitrag von Lettir
Folly..Die Ursache ist bekannt und wir sind uns dessen bewusst das es nicht von heute auf morgen geht.

 3 
 am: Heute um 08:08:50 
Begonnen von molly - Letzter Beitrag von molly
Hat das schon mal jemand gemacht und wie sind die  Erfahrungswerte ?
Wer bietet das an ?

 4 
 am: Heute um 08:07:51 
Begonnen von Lettir - Letzter Beitrag von Follyfoot
Man kann ja nun wirklich alles mögliche ausprobieren.
Aber ein Pferd ist kein Hund und kann auch nicht mit was weiss ich allem überlistet werden,
um das zu tun, was man meint, das es tun soll wenn....
....Wenn ihm seine Natur/Instinkt/Angst/Unsicherheit/etc. sagen, das es sich anders verhalten soll.
Alle Versuche enden somit unweigerlich in Stress und sind somit absolut kontraproduktiv.

Eigentlich müsste man das Übel an der Wurzel packen,
aber meistens weiss man ja nicht mehr, wo diese Wurzel zu finden ist.
Sozialkontakte im Fohlenalter?
Falsche Prägung, falsche Aufzucht, ungünstige Anpaarung, Traumata, alles kann da möglich sein.

Wir haben, bzw. hatten zwei Wallache, die absolut hengstig sind/waren.
Dakota wurde erst sehr spät gelegt und hatte in den USA wohl so einiges erlebt.
Er deckte zwar nicht, war aber absolut eifersüchtig auf alles und jeden
und griff tatsächlich auch völlig unverhofft an.
Es gab Pferde mit denen brauchte ich gar nicht erst versuchen auszureiten, weil es nur Stress war.
Im hohen Alter gab sich das etwas, vor allem unter dem Sattel lernte er sich unter Kontrolle zu halten,
weil er mir quasi die Leitung anvertraute.
Aber der Weg dahin war sehr lang und schwierig.
Es wurde mit den Jahren besser, aber man musste ihn IMMER im Auge haben.

Leikur ist aktuell leider auch so ein Fall.
Er ist absolut herdenunverträglich. Nach spätestens zwei Tagen fängt er an zu treiben und zu decken.
Wallache werden  sowieso niedergemacht. Er macht auch wirklich absolut ernst.
Er und Snaefaxi haben sich nach einem Ausprobieren buchstäblich fast umgebracht.
Bis heute ist er so und er ist jetzt neunundzwanzig.
Wir habe alles, absolut alles ausprobiert. Nichts hat wirklich geholfen.
Er steht neben den anderen in Blickkontakt und neben unserem Hengst auf der Koppel und im Stall.
Unser Hengst aktzeptiert Wallache, aber mit Leikur geht es nicht,
weil der sogar den gestandenen Deckhengst der viel grösser ist
und mit dreizehn Jahren ein erfahrenes Pferd ist, unverschämt attackiert.
Kurze Sequenzen, sagen wir mal Pferdesegnung und sowas geht problemlos, aber zusammen irgendwo in einem Paddock oder Box....nee....besser nicht.

Leikur ist seit vielen Jahren bei uns und wir haben viel recherchiert
und so einiges über sein Vorleben rausbekommen.
Sagen wir mal so, es kommt alles nicht von ungefähr.

Eines kann ich aber mit Bestimmtheit sagen, es gibt sicherlich Lernerfolge.
Man kann sicherlich einiges erreichen, aber vorher sollte man z.B. Hormonveränderungen (Testosteronspiegel!) und Vorgeschichte abklären.

Aus Erfahrung;
Es wird besser, aber geht wohl nicht ganz weg.

@Kerha
Mit Sedierung haben wir die schlechtesten Erfahrungen gemacht!
Bei einem Pferd mit Angst oder Unsicherheit verstärkt ein eingetrübtes Bewusstsein die Sache sicherlich.

 5 
 am: Heute um 07:19:03 
Begonnen von Nakema - Letzter Beitrag von Lettir
Du Hasi, gibst du deinen Flöhen auch Namen?

 6 
 am: Gestern um 18:55:02 
Begonnen von Lettir - Letzter Beitrag von Jessy
Am besten in eine sichere Box mit Stroh und Heu und Üben in kurzen Einheiten. Das andere Pferd verstecken, so dass sie sich nicht hören können und dann beobachten. Unsere erste Einstallerin war auch sehr unruhig am Anfang. Wenn wir einpackten regte sie sich schon auf, wenn wir aber weg waren wurde sie ruhig.
Bei den letzten beiden Einstallern funktionierte es leider nicht.

 7 
 am: Gestern um 09:46:36 
Begonnen von Lettir - Letzter Beitrag von Lettir
ja so werden wir es jetzt mal probieren ,erstmal mittels Homöophatie und wenn das nicht geht wird der TA zu rate gezogen .Wir sind gestern mal mit beiden gelaufen und haben uns getrennt .Der Welsh ist völlig von der Rolle und seine Freundin fängt auch das kleben an  tickedoff

Ich hoffe so sehr das wir da einen Weg finden,für meine Freundin .Weil so ist echt blöd :-(

 8 
 am: 21. Oktober 2017, 08:39:54 
Begonnen von Evera - Letzter Beitrag von Kerha
Ich habe zwar Hufschuhe, aber die sind nicht so stark in Benutzung. Ich würde da nachfragen, wo ich sie gekauft haben, um nachzufragen, ob das möglich ist.

 9 
 am: 21. Oktober 2017, 08:33:26 
Begonnen von Lettir - Letzter Beitrag von Kerha
Man könnte versuchen, mit Beruhigungsmitteln zu arbeiten. Sprich mal mit deinem Tierarzt darüber. Das Problem ist aber, dass das Tier schon ein gewisses Alter hat, und wie wir selber auch wissen, je älter man wird, desto schwieriger ist das mit dem ändern.

 10 
 am: 21. Oktober 2017, 07:29:16 
Begonnen von Evera - Letzter Beitrag von Nakema
Ich habe gehört, das neu besohlte Hufschuhe definitiv schwerer werden und bei einigen Pferden dann nicht mehr so gut sitzen. Aber generell, nicht wegen dem Hufschuh-Doktor!

Seiten: [1] 2 3 ... 10
Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
TechAdmins Homepage