Autor Thema: Heunetz-Alternativen  (Gelesen 1392 mal)

Offline Melanie

  • User
  • Eingeborener
  • **
  • Beiträge: 2314
  • Jetzt mit Profilbild!
Heunetz-Alternativen
« am: 18. März 2024, 11:51:38 »
Hoytoy ... Heutaschen ... Heusäcke... Slowfeeder
Was nutzt ihr und von welchem Anbieter?
Ich hoffe auf Tips, was gut oder eben nicht ist.

Liebäugel mit Heusäcke Goliath von Krämer, der hat gute Bewertungen. Ähnliche Modelle gibt es aber von anderen Anbietern tatsächlich für die Hälfte.

Her mit euren Erfahrungen!
Besser auf neuen Wegen etwas stolpern, als auf alten Pfaden auf der Stelle treten.

Offline Condorline

  • User
  • Ureinwohner
  • **
  • Beiträge: 4287
Re: Heunetz-Alternativen
« Antwort #1 am: 18. März 2024, 12:00:52 »
Habe von Kerbel die Heunetze mit 5 cm Maschenweite
von Konege Heutaschen diverse Arten mit 6 cm Maschen
und Original Heutoys und einen "Nachbau" der etwas weicher ist...
Die Netze von Kerbel halten schon länger das Bedampfen aus. Nur die Ringe muss ich ab und an austauschen, die rosten weg. Auch die Konegesäcke halten dem Sampf stand
Die Heutoys nutze ich zur Zeit nicht weil ich die nicht gut aufhängen kann...da muß Rolf mir bei der anstehenden Stallrenovierung Haken unter die Decke machen.

Offline Lettir

  • Moderatorenteam
  • Ureinwohner
  • **
  • Beiträge: 10217
Re: Heunetz-Alternativen
« Antwort #2 am: 18. März 2024, 12:17:51 »
Wir haben die Netze von kerbl in groß und die kleinen von Kraemer Maschenweite 4 meine ich.die sind nicht zu teuer und halten ganz gut.
Ponymann ich vermisse dich 🌈

Offline Waldivie

  • User
  • Foren-Eroberer
  • **
  • Beiträge: 467
  • Das Leben ist zu kurz, um nur Schritt zu reiten

Offline Waldivie

  • User
  • Foren-Eroberer
  • **
  • Beiträge: 467
  • Das Leben ist zu kurz, um nur Schritt zu reiten
Re: Heunetz-Alternativen
« Antwort #4 am: 18. März 2024, 12:53:07 »
Reitsportladen aus Sundern/ Sauerland.
Sehr robust, vielleicht etwas teurer als die anderen, aber muss seitdem nichts mehr reparieren

Offline Nakema

  • Moderatorenteam
  • Ureinwohner
  • **
  • Beiträge: 27419
  • Schon immer etwas anders
Re: Heunetz-Alternativen
« Antwort #5 am: 19. März 2024, 10:36:02 »
Ich habe die Maxi-Netze von Löwers in Gebrauch. Die halten 4-5 Jahre. Dann sind größere Löcher drin. Ich habe mir von Löwers auch mal größere Heutaschen bestellt. Aber die habe ich nicht mehr in Gebrauch. Die sind zwar noch stabiler und da geht auch mehr rein. Aber die muß ich ja von der Wand abknüpfen um sie an den Heuballen zu stopfen. Und das Schleppen und jedesmal an 4 Stellen wieder festmachen war im täglichen Gebrauch nicht wirklich praktisch. Da hängt jetzt nur noch eins vom im Stall, das ist das "Reserve-Netz" und wird nur alle paar Tage neu befüllt.

Alle meine Heunetze haben 3cm Maschenweite. Bei größeren Maschen kann ich das Heu auch direkt offen füttern. Das wird dann aus den Netzen "inhaliert". Gegen den Netzfrust gibt es aber 2x täglich eine handvoll Heu vom Boden. Die Heunetze sind dann nur noch für die Zwischenzeit.

Ich habe aber auch eine Heukiste aus Holz im Stall. Gebraucht gekauft, mir fällt der Hersteller grad nicht ein, sieht aber aus wie DIESE hier. Meistens schmeiß ich da das Heu nur lose rein. Bei Bedarf kann man aber auch das Netz drauf machen, was dann langsam runter gefressen wird. Die Befüllung ist mega-einfach (Rahmen auf, Heu rein, Netz drauf, Rahmen wieder zu) und die Fresshaltung ist natürlich. Ich überlege, davon tatsächlich noch eine zweite Kiste zu kaufen, weil ich die so genial finde...
Life isn't about waiting for the storm to pass, it's about learning to dance in the rain

Offline Shanti

  • User
  • Forensüchtig
  • **
  • Beiträge: 1282
Re: Heunetz-Alternativen
« Antwort #6 am: 19. März 2024, 13:35:39 »
Die Kiste ist von Horsefeed,ich hab die auch und bin zufrieden :)
Überlege gut,ob das,was du zu sagen hast,es wert ist,die Stille zu durchbrechen

Offline Melanie

  • User
  • Eingeborener
  • **
  • Beiträge: 2314
  • Jetzt mit Profilbild!
Re: Heunetz-Alternativen
« Antwort #7 am: 02. April 2024, 15:10:38 »
Danke für eure Statements, die Heunetz-Nutzung überwiegt also nach wie vor.
Besser auf neuen Wegen etwas stolpern, als auf alten Pfaden auf der Stelle treten.