24. Juni 2019, 23:20:12 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
   Übersicht   Hilfe Suche Kalender impressum Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor *Thema: Notfall Samtpfoten 2019  (Gelesen 122 mal)
Aktive Mitglieder in diesem Thema:
Nakema(1) robin(1) Bee(1) Kirel(1) Kerha(1)

Schon immer etwas anders


Nakema
Moderatorenteam
Ureinwohner
**
Offline Offline

Mood:

Beiträge: 18604



Ignorieren
« am: 23. Mai 2019, 08:56:00 »

Anfang Februar hat das Veterinäramt in Bedburg-Hau um Hilfe für mehrere von Mietnomaden zurück gelassene Katzen gebeten. Bei mir ist der "schlimmste" Fall gelandet. Das arme Katerchen hatte eine schwere Lungenentzündung und war mehr tot als lebendig. Selbst die Tierärzte machten wenig Hoffnung, das lief eher unter dem Motto: "... wir denken eher nicht, daß er es schafft, aber wir probieren mal 3 Tage Medikamente und sehen dann weiter..."

Der kleine Kerl hat sich hart durchgekämpft und als ob das nicht schon tapfer genug wäre, hat er von den vielen Spritzen einen riesigen Abszess bekommen. Das hat den geschwächten Körper dann noch weiter zurück geworfen. Er hat kaum gefressen und apathisch nach Luft gerungen. Das war wirklich so traurig um anzusehen! Ich habe Stunden auf Knien im Katzenzimmer verbracht und versucht ihm mit einem Kaltvernebler und extra Futter das Leiden zumindest ein klein wenig zu erleichtern. Aber ganz langsam hat er sich ins Leben zurück gekämpft!

Nach etlichen Wochen war er dann endlich kräftig genug um die Kastration gut zu überstehen. Jetzt ist er wieder völlig hergestellt, allein ein kleiner Schönheitsfehler am rechten Auge ist zurück geblieben. Zusätzlich hatte er nämlich auch noch Herpes in dem Auge. Aber auch das ist behandelt und endlich abgeheilt und die Nickhaut hat nur eine minimale Verdickung zurück behalten. Aber das stört ihn nicht und ist auch nicht schmerzhaft für ihn!

Er ist "eigentlich" ein wilder Kater, aber durch die intensive Behandlung ist er doch ganz zutraulich geworden. Ich kann ihn streicheln und er reibt hingebungsvoll sein Köpfchen an mir. Aber wenn auch nur iiiiirgendwas anders ist als die täglich Routine, dann ist er wieder im alten Alarm-Modus. Die vielen Spritzen, Spülungen, Salben und Tierarzt-Besuche im Transportkörbchen haben ihre Spuren hinterlassen...

Ich suche jetzt für Ihn eine Lebensstellung. Er braucht Freigang und ein trockenes und geschütztes Plätzchen zum schlafen. Hört Euch doch mal um, bitte  Winken

Gespeichert

Life isn't about waiting for the storm to pass, it's about learning to dance in the rain


robin
User
Ureinwohner
**
Offline Offline

Mood:

Beiträge: 5125



Ignorieren
« Antworten #1 am: 23. Mai 2019, 21:04:16 »

Respekt Nakema für deinen unermüdlichen Einsatz, ist ja ein Prachtkerl geworden dadr
Gespeichert

Pferde berühren die Seele des Menschen:-)


Bee
User
Ureinwohner
**
Offline Offline

Mood:

Beiträge: 4164



Ignorieren
« Antworten #2 am: 24. Mai 2019, 11:38:33 »

Nakema... Dafür kommst du irgendwann in den Katzenhimmel   hug1
Gespeichert

Wer anderen eine Grube gräbt, ist Bauarbeiter.
Geboren in Ironien, nahe der sarkastischen Grenze


Kirel
Administrator
Ureinwohner
***
Offline Offline

Mood:

Beiträge: 4484


« Antworten #3 am: 24. Mai 2019, 12:30:03 »

Und zwar möglichst schnell...  music1
Gespeichert

Ich bin so wie ich bin


WWW
Kerha
Die mit dem schwarzen Pony spielt
Administrator
Ureinwohner
***
Offline Offline

Mood:

Beiträge: 13919


« Antworten #4 am: 24. Mai 2019, 22:39:20 »

Du gibst den Katzen echt keine Chance, in den Katzenhimmel zu kommen...  crazy2  scared
Gespeichert

Wo ich bin, ist das Chaos, aber ich kann nicht überall sein.
Hauptsache hier: http://www.weltbestespony.jimdo.com
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
TechAdmins Homepage