Autor Thema: Miscanthus als Einstreu?  (Gelesen 17084 mal)

Offline Nakema

  • Moderatorenteam
  • Ureinwohner
  • **
  • Beiträge: 27593
  • Schon immer etwas anders
Re: Miscanthus als Einstreu?
« Antwort #15 am: 18. Dezember 2017, 11:14:01 »
Das ist Miscanthus?

Also erstens bekomme ich das von meinem wisch-wasch-Terror-Telefon nicht hier rein und
zweitens sieht das ganz anders aus als man das verwenden soll, oder nicht?

War da nicht was mit dick einstreuen und anfeuchten? Matratzen-Streu? Du krümelst das ja nur dahin?
Life isn't about waiting for the storm to pass, it's about learning to dance in the rain

Offline Steffi82

  • Moderatorenteam
  • Ureinwohner
  • **
  • Beiträge: 4209
  • gute Laune :)
Re: Miscanthus als Einstreu?
« Antwort #16 am: 18. Dezember 2017, 11:30:06 »
hab sie vom Smartphone auch nicht direkt rüber gekriegt, daher hast Du die Bilder ja per whats app gekriegt   :crazy2:

Also es gibt einmal das gehäckselte, da sieht es dann so ähnlich aus wie ne Mischung aus Leinstroh und Späne. Und es gibt das als Pellets. Das funktioniert dann ähnlich wie Strohpellets oder Holzpellets, einfach leicht anfeuchten und die Dinger quellen auf. Die Pellets sind teurer als das gehäckselte Zeug, aber da kommst Du natürlich deutlich weiter mit weil sie ja entsprechend aufquellen.

In Reken wurde damit auch eingestreut als Matratze, es wurden nur täglich die Äppel und alle paar Tage die ganz nassen Stellen raus genommen. Ich habe ja die Box auch komplett mit Stallmatten ausgelegt. Da Siggi nachts drin stehen muss habe ich jetzt zusätzlich etwas Miscanthus eingestreut. Nehme jeden Tag die Äppel raus und die eine nasse Stelle (mein Pony ist was das angeht sehr ordenlich, die Äppel lilegen schön am Rand und es ist immer die gleiche Stelle nass. Da sie ja auf den Matten schon weicher liegt habe ich jetzt nicht so viel eingestreut, ich denke, ich streue so alle 3 - 4 Tage ne halbe Schubkarre nach. Ich könnte es natürlich auch grundsätzlich dicker einstreuen.

Ich hab sie vom Smartphone auch nicht direkt rüber gekriegt, daher hast Du die Bilder ja per whats app gekriegt   :crazy2:

Wohin auch immer Du gehst - bring Dein Herz mit...

Offline Steffi82

  • Moderatorenteam
  • Ureinwohner
  • **
  • Beiträge: 4209
  • gute Laune :)
Re: Miscanthus als Einstreu?
« Antwort #17 am: 18. Dezember 2017, 15:53:13 »
Habe gerade mit Sieverdingbeck telefoniert weil ich bald Nachschub brauche...

Also von den Häckseln sind 1 to ca. 8 m³ oder anders herum gerechnet 1 m³ ca. 130 kg.
Von den Pellets sind 1 m³ ca. 600 kg

Ich fahr die Tage rum und er gibt mir zusätzlich noch lose Pellets mit, dann kann ich mal direkt vergleichen.

Ich werde berichten ;)

Und wenn wir mal wieder nen Termin zum Essen finden kann ich dir auch gerne von beidem was mitbringen  ;)
Wohin auch immer Du gehst - bring Dein Herz mit...

Offline Melanie

  • User
  • Eingeborener
  • **
  • Beiträge: 2330
  • Jetzt mit Profilbild!
Re: Miscanthus als Einstreu?
« Antwort #18 am: 18. Dezember 2017, 16:10:47 »
Ein namhafter Gangpferde-Trainer aus der Gegend streut auch aus Überzeugung mit Miscanthus ein. Von ihm hatten wir auch mal lose Ware in Big Bags zum Testen. - Die Katzen haben gern in den Big-Bags gelegen, aber was die Saugfähigkeit angeht, ist das Zeug bei uns glatt durchgefallen im Vergleich zu Holzpellets, Leinstroh und Spänen.

Nachdem Stallmatten von unseren Pferden nicht angenommen werden, hätte ich am liebsten mit Holzpellets eingestreut. Davon fing leider einer an zu husten.
Leinstroh fand ich auch prima, das Zeug ist mir allerdings für den Oldie zu glatt und rutschig. Also streuen wir mit Spänen ein (ist auch die einzige Einstreu, wo die Gäule sich reinlegen hier) und ich habe für mich die von Stewes (Fressnapf) auserwählt, weil die Ballen am leichtesten auseinanderfallen.

Wenn man den Fellnasen nur beibringen könnte, ihre Geschäfte draußen zu erledigen *seufz*, das macht hier leider nur 1 von 3. Die Brownies gehen sogar von draußen rein, wenn sie müssen  :fighting2:.

Besser auf neuen Wegen etwas stolpern, als auf alten Pfaden auf der Stelle treten.

Offline Guinness

  • User
  • Ureinwohner
  • **
  • Beiträge: 3015
  • Wer laut denkt, muss mit Antworten rechnen
Re: Miscanthus als Einstreu?
« Antwort #19 am: 21. Dezember 2017, 11:05:32 »
Bei 6,-€ den Sack Leinstroh wären das 72,- € für 300kg.
Miscanthus 300kg = 65,45 € (incl. MwSt - die hatte Steffi nicht gerechnet) plus Fracht.

Wäre immer noch günstiger, je nachdem was die Fracht so kostet.

Steffi? Mach ma Fotos büdde. Ich hatte nur Augen für Siggi und ihre große Narbe, da habe ich den Boden wohl total übersehen! Wobei ich mich an eine große Fläche Gummimatten erinnere!


Hab ich da was verpasst? hatte siggi einen Unfall??
If you don't trust your horse, you can't expect your horse to trust you

Offline Steffi82

  • Moderatorenteam
  • Ureinwohner
  • **
  • Beiträge: 4209
  • gute Laune :)
Re: Miscanthus als Einstreu?
« Antwort #20 am: 23. Dezember 2017, 07:33:17 »

Hab ich da was verpasst? hatte siggi einen Unfall??

Siggi hatte Ende September eine Kolik OP  :( >:( :o   Sie hat aber zum Glück alles gut überstanden und ist bis auf einen kleinen "Schönheitsfehler" wieder die alte  :) Ich wollte immer nochmal einen ausführlichen Bericht schreiben, Details folgen also...
Wohin auch immer Du gehst - bring Dein Herz mit...

Offline Steffi82

  • Moderatorenteam
  • Ureinwohner
  • **
  • Beiträge: 4209
  • gute Laune :)
Re: Miscanthus als Einstreu?
« Antwort #21 am: 23. Dezember 2017, 07:38:52 »
So hier mal auf Bild c und d das gehäckselte Miscanthus und die Pellets im Big Pack zum Vergleich. Dann einmal die frisch eingestreute Box und die Boxen von Yucca und Siggi im direkten Vergleich heute morgen. Bei beiden habe ich vorgestern 2 Schubkarren voll neu eingestreut. Bei Yucca (rechte Box) habe ich gestern schon eine Schubkarre nachgestreut, Siggis Box sieht noch genauso aus wie  vor 2 Tagen. Es hängt also auch stark davon ab, wie dreckig (oder sauber...) ein Pferd so steht.

Siggi kann jetzt seit 2 Tagen auch nachts wieder raus, dann hat sie auf dem Paddock genau eine Ecke, auf der sich ihre Haufen finden. Vorher hatte ich immer in der Mitte eingestreut und die Haufen waren alle an der rechten Seite und es war rechts immer an der gleichen Stelle morgens ein nasser Fleck, das habe ich dann rausgenommen, alles etwas gerade gezogen und alle paar Tage mal etwas nachgestreut. Jetzt muss ich wahrscheinlich nur ganz selten mal was nachstreuen weil sie beim raus gehen immer mal was mit raus trägt. Bei Yucca habe ich heute morgen versucht, die Äppel so gut es geht auszusortieren und wieder etwas übergestreut.
Wohin auch immer Du gehst - bring Dein Herz mit...

Offline Guinness

  • User
  • Ureinwohner
  • **
  • Beiträge: 3015
  • Wer laut denkt, muss mit Antworten rechnen
Re: Miscanthus als Einstreu?
« Antwort #22 am: 23. Dezember 2017, 10:28:07 »
Oh nee...aber wenn sie das gut überstanden hat, ist ja es ja gut!  Da meint man immer das forum ist so ruhig, weil einfach nichts passiert und dann liest man so was... :o
If you don't trust your horse, you can't expect your horse to trust you

Offline Chrissie

  • User
  • User
  • **
  • Beiträge: 171
Re: Miscanthus als Einstreu?
« Antwort #23 am: 23. Dezember 2017, 12:27:16 »
Wir haben im Laufe von 32 Jahren fast alle Alternativen zu Stroh benutzt. Das Nonplusultra sind für uns seit 4 Jahren einfache Holzpellets, und zwar die zum Heizen. Sind günstig und gut. Mistvolumen reduziert, Geldbörse geschont. Die Boxen sind gemütlich und sauber.

Offline Nakema

  • Moderatorenteam
  • Ureinwohner
  • **
  • Beiträge: 27593
  • Schon immer etwas anders
Re: Miscanthus als Einstreu?
« Antwort #24 am: 23. Dezember 2017, 12:51:38 »
Die Holzpellets müssen auch angefeuchtet werden und bleiben als Matratzenstreu in der Box? Nimmt der Bauer das mit? Erzähl mal bitte mehr und gerne mit Fotos, büdde...
Life isn't about waiting for the storm to pass, it's about learning to dance in the rain

Offline Chrissie

  • User
  • User
  • **
  • Beiträge: 171
Re: Miscanthus als Einstreu?
« Antwort #25 am: 02. Februar 2018, 14:59:27 »
Sorry, war lange nicht online. Also unser Landwirt macht kein Theater, ich habe ihn  extra drauf angesprochen. Wir feuchten auch nicht mehr an. Das erledigen die Rösser in der Regel selber mit dem Pinkeln. Innerhalb eines  Tages bröselt das Zeug auseinander.  Pönnelis legen sich gerne hin, es ist richtig gemütlich im Stall. Das Mistaufkommen wurde erheblich reduziert. Ich habe keine Matrazenstreu, nehme immer die nassen Stellen raus, ist ungefähr alle 3 Tage der Fall. Streue dann etwas nach. Verbrauch pro großer Box bei Grundeinstreu von 8 Säcken : 1-2 Sack wöchentlich. Im Gegensatz zu Spänen und Leinstroh bleibt die Einstreu einfach länger trocken. Bilder versuch ich morgen zu machen.

Offline Nakema

  • Moderatorenteam
  • Ureinwohner
  • **
  • Beiträge: 27593
  • Schon immer etwas anders
Re: Miscanthus als Einstreu?
« Antwort #26 am: 20. Juni 2018, 12:37:11 »
Ich habe letztes WE gesehen, daß inzwischen auch auf dem 7-Quellenhof mit Miscanthus eingestreut wird. Würde mich über einen kurzen Erfahrungsbericht freuen!

Steffi82: streust Du auch weiterhin damit ein?
Life isn't about waiting for the storm to pass, it's about learning to dance in the rain

Offline robin

  • User
  • Ureinwohner
  • **
  • Beiträge: 10405
Re: Miscanthus als Einstreu?
« Antwort #27 am: 20. Juni 2018, 19:40:20 »
Wir bieten das für unsere ES seit einiger Zeit an, diejenigen die es haben wollen sind zufrieden, Pferde stehen trockenen  und sauber.
Es hat sich bewährt die nassen Stellen an den Seiten trocknen zu lassen um dann danach erneut einzusetzen. Bei den Besitzern von Schecken oder Schimmeln ist es besonders beliebt, da die Pippiflecken am Fell weg sind.
Bei Ponys die nur eine Innenbox haben und als richtige Ferkel gelten, muß man öfter ein und nachstreuen als bei allen anderen.
Pferde berühren die Seele des Menschen:-)

Offline molly

  • User
  • Ureinwohner
  • **
  • Beiträge: 5391
Re: Miscanthus als Einstreu?
« Antwort #28 am: 04. August 2019, 22:36:52 »
Ich hab mich dann am Freitag mal angeschlossen und auch umgestellt auf Miscanthus . Hab allerdings auf anraten von einem Bekannten ( haben ein Spaniergestüt und ihre Einstreu seit etwa 6 Jahren drin ) Kompost drunter gepackt . Mit den darin vorhandenen Microorganismen wird das ganze besser in Schwung kommen . Und jetzt ein Geheimtipp den ich zum Rotteförderer bekommen habe : mit Kanne Brottrunk geht es genauso gut . Hab direkt einen 25 kg Kanister bestellt und gerecht auf Einstreu und in die Ponys verteilt  ;D . Keine Sorge , ich hab noch was .  Aber erstmal , alle alte Einstreu rausgeschmissen. Dann die Stallmatten mit dem Hochdruckreiniger gesäubert und zum trocknen draußen liegen lassen ( Ironie : wir hatten 22 Liter Regen  :wacko1: )
Dann in der einen Box erstmal die Miscanthus ausbreiten und mit Wasser/ Brottrunkmischung übergossen um zu testen wie es reagiert/ aufgeht .  In der anderen Box schon mal den Kompost verteilt wo die gewässerten Pellets dann drauf kommen . Den leicht mit Brottrunk benebelt . Doppelte Arbeit , ich weiß , aber ich wollte den Kompost ja nicht nass haben , falls das direkt durch läuft .
Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin .

Offline molly

  • User
  • Ureinwohner
  • **
  • Beiträge: 5391
Re: Miscanthus als Einstreu?
« Antwort #29 am: 04. August 2019, 22:46:19 »
Nach dem Wässern dann alles rüber geschöppt und glatt geharkt . Dann noch mal eben die Stallmatten wieder rein geholt und oben hingelegt . So als Abschluss .
Mit der zweiten Box ähnlich verfahren , und nach etwa 5 Stunden ( ohne Stallmatten säubern zu müssen wäre es schneller gegangen ) waren beide Boxen fertig .
Beide Ponys haben einmal kurz probiert , aber der Geschmack ist wohl nicht so doll .
Gestern nach der ersten Nacht sahen die Boxen dann so aus :
Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin .